Jens Klein
Ihr Sachverständiger für nachträgliche
Abdichtung erdberührender Bauwerke

Innovative Ideen - erprobt und bewährt - wenn Standardlösungen versagen

Spezialgebiete

Arbeitsfugen/ Betonierabschnitte von Kelleraußenwänden aus Betonhalbfertigteilen (Filigranwandelementen oder Dreifachwänden oder Kammerwänden oder Zweikammerwänden)

Kellerkonstruktionen aus Betonhalbfertigteilen sogenannten Filigranwandelementen oder Kammerwänden  oder Zweikammerwände oder Dreifachwänden stellen eine Sonderlösung der Kellerkonstruktion dar. Die auf der Baustelle angelieferten Betonteile stellen die Innen- und Außenschale dar. Diese 5 cm dicken Betonwände sind durch Bewehrung miteinander verbunden und bilden somit eine Schalung, die nach vollständiger Montage mit Beton verfüllt werden. In vielen Fällen dient dieser Ortbeton zwischen der verbleibenden Schalung als Abdichtungsebene sog. „WU-Beton“. Die Arbeitsfuge zwischen dem Ortbeton der Außenwände und der Bodenplatte können mit aktiven oder passiven Dichtungsmitteln versehen sein.

Als zusätzliche Abdichtung, oft auch als Alleinige, wird  auf der Außenseite eine „Schwarzabdichtung“ aus kunststoffmodifizierter Bitumendickbeschichtung- (KMB) aufgebracht.

Die Betonkonstruktion beinhaltet einige Besonderheiten, ohne deren Beachtung eine nachträgliche Abdichtung durch Verpressung/ Injektage mit hohen Risiken eines späteren Misserfolges behaftet ist. (siehe auch Baustellenbericht -Unterseite Kellerabdichtung-)

Während der Arbeiten, kam es zu Erkenntnissen die im Vorfeld der Inaugenscheinnahme nicht festgestellt werden konnten, aber immer zu einer Anpassung an Vorgehensweise führten:

zum Beispiel:

  • Wassergefüllte Hohlräume
  • Fremdkörper aus Holz im Zwischenraum
  • Verfüllung mit Bauschaum
  • Verfüllung mit Bauschaum
  • Extrem dünne Außenwände, bedingt durch Aussparungen für Leitungen
  • Öffnungen in der Außenwand für Medienleitungen